Kinder der Neuen Zeit
... aus der spirituellen Sicht:

Unser gesamtes Sonnensystem wechselt vom Einflussbereich des sechsten in den des
siebten Energiestrahls, und somit steht auch unserer Erde ein Wandel in ihren Schwingungsmustern bevor. Wir werden in höhere Energiefrequenzen eingebettet, um uns endlich eine spirituelle Evolution zu ermöglichen.

Mittlerweilen dringen immer mehr Informationen zu uns durch, welche in dieses für uns unverständliche Rätsel Licht bringen.

Es sind Kinder, die bereits mit einem erweiterten Bewusstsein, mit einer großen Bewusstheit, geboren wurden und werden. Nun haben sie es manchmal schwer, sich in den bestehenden Strukturen, den überholten und einengenden Mustern vorangegangener Generationen zurechtzufinden.

Sie ordnen sich nicht sinnlos unter und lassen sich nicht einschränken, denn sie tragen die Wahrheit, wie es ist, bereits in sich. Sie kennen genau den Grund ihrer Inkarnation (anfangs eventuell nur unbewusst), somit auch den richtigen Weg, wie Sie ihre Lebensaufgabe(n) „meistern“ können.

Grenzen und Verstrickungen, die vorangegangene Generationen noch aus Angst und dem Bedürfnis nach Kontrolle gelebt haben, haben auf diese Kinder (Indigos, Kristallkinder,...) keine Wirkung mehr.

Die Kinder der Neuen Zeit, wie sie auch genannt werden, schauen über diese Grenzen hinweg und ordnen sich bewusst nicht unter.

Deshalb werden sie manchmal als stur und eigensinnig von den „Erwachsenen“ empfunden. Sie transformieren alte Strukturen, indem Sie sie einfach nicht anerkennen. Das kann in rebellischer Form seinen Ausdruck finden oder auch in einer selbstverständlichen ruhigen Ignoranz.

Diese Meisterseelen bringen in den von ihnen ausgesuchten Familien sehr viel Konfrontation. Sie haben einen starken Charakter und leben einfach das aus, was ihre Eltern nicht ausleben.

Ebenso verhält es sich in der Schule - sie sehen genau das, was der Lehrer nicht lebt - sie registrieren intuitiv seine Schwächen, und leben genau diese Schwächen im Unterricht aus.

Indigo-Kinder sind Verkünder der Neuen Zeit und leben eine selbstverständliche Spiritualität. Sie tragen eine gesunde Autorität in sich und lehnen aus ihrem ureigensten Inneren Wissen heraus unentwickelte Autoritäten ab. Sie wissen Bescheid über den Stellenwert der Seele, des Egos und der Unzerstörbarkeit ihres Selbstes.

Ebenso ist Ihnen bewusst, dass das fortgeschrittene Alter eines grobstofflichen Körpers nicht auch eine innere Weisheit zur Folge haben muss. Anders gesagt – in einem physisch jungen Körper kann eine bereits sehr alte und weise Seele wohnen – und umgekehrt.

Eine einschränkende Erziehung – arm an Gefühlen und standhaltenden Argumenten, können diese zum Teil sehr hoch entwickelten Seelen zum Kochen bringen.

Dieser durch die spirituelle Evolution ausgelöste Transformationsprozess bringt unter anderem eine Veränderung im Wechsel von linearen (nacheinander abfolgenden) zu parallelen (gleichzeitig stattfindenden) Prozessen mit sich.

Statt Eindrücke nacheinander zu verarbeiten, sind die Gehirne der jüngeren Generationen nach neueren Erkenntnissen immer stärker dazu angelegt, mehrere Sinneswahrnehmungen gleichzeitig aufzunehmen und umzusetzen.

Das ist nicht nur eine neue Veranlagung, sondern eine völlig neue Basisschaltung der Gehirnzellen – viele Menschen der neuen Generation brauchen den Kick aus simultanen Wahrnehmungen, sonst sind sie innerlich unterfordert und fangen an, sich zu langweilen, beziehungsweise sie verschaffen sich den entsprechenden Nervenkitzel selbst.

Sie brauchen ständig wechselnde Reize und Herausforderungen und wirken auf Grund ihres Kompensationsverhaltens auf nicht aufgeklärte Eltern und Lehrer hyperaktiv (ADS).

In der Regel werden sie dann medikamentös ruhig gestellt.

Zugleich erschwert die parallele Verarbeitung im Gehirn die Aufnahme kontinuierlicher linearer Ereignisse, wie sie zum Beispiel ein längerer Vortrag, ein dickes Buch oder der längst überarbeitungsbedürftige Lehrplan darstellen. Parallele Wahrnehmung erfordert ein Ausbildungssystem mit neuen Ausrichtungen und entsprechend angepassten Lernmethoden.

So sollten etwa Farben, Klänge und Bilder (Anreize für die rechte/intuitive Gehirnhälfte) in einer ganzheitlichen Lernweise verstärkt in den Unterricht integriert werden.
Ein starres System ohne freie Wahlmöglichkeiten ist ein Gefängnis für konstruktive Kreativität, weil eine genormte Beurteilung ungewöhnlicher Kreativität und Lernfähigkeit ihre Flügel stutzt.

Der Rückgang der linearen Denkweise bringt auch ein anderes Gefühl für den Ablauf der Zeit mit sich. Statt in Etappen wie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu denken, liegt die Betonung der neuen Generation im „JETZT“. Dadurch wird ihr Verhalten weniger von den Mustern der Vergangenheit oder den Erwartungen für die Zukunft geprägt.

Angemessenes und verantwortliches Handeln bekommen stärkere Bedeutung, weil sie zu den Auswirkungen von Ereignissen einen direkteren Bezug entwickeln.

All dieses Wissen tragen viele Kinder und Jungendliche bereits in sich und akzeptieren es nicht mehr, von uns „Erwachsenen“ dafür kritisiert und negativ beurteilt zu werden, nur weil es uns nicht in das Konzept unseres Systems passt.

Für diese neue Generation haben materielle Dinge einen niedrigeren Stellenwert als für die „Erwachsenen“. Vielmehr sind höhere Emotionen wie Liebe, Friede, Lebensfreude, Gelassenheit, Geduld und Einfühlungsvermögen für sie von Wichtigkeit.
So könnten unsere Kinder Ihnen gesetzte Grenzen sehr wohl akzeptieren, wenn dies aus Weisheit, Selbstverständlichkeit und Liebe geschieht.

Sie lehnen die praktische irdische Welt der Dinge nicht ab, wenn man sie gewähren lässt.

Ihr bereits verändertes Energiesystem reduziert zum Beispiel ihre Anfälligkeit für elektromagnetische Strahlungen und den daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen.

Indigokinder (Kinder des Lichts) haben durch ihre Inkarnation die Aufgabe übernommen, uns aus unseren gegenwärtigen Systemen herauszuführen, unsere Ängste, die längst veralteten Werte und Regeln aufzulösen.

Sie werden uns Wege zeigen, über die wir das Christusbewusstsein in uns erwachen lassen können -

das Innere Wissen, dass für jeden Genug vorhanden ist, dass egoistisches Verhalten und Konkurrenzdenken nicht mehr notwendig sind.

Es ist einfach nur wichtig, Vertrauen in die Kraft und Vollkommenheit des ALLES-WAS-IST zu haben.
©  2015  Mentale Selbstheilung  Andreas Emmerling