Meditation
GM Choa Kok Sui
Da gibt es das "beabsichtigte" und das "unbeabsichtigte Denken".

Wir können gezielt unsere Gedanken um ein bestimmtes Problem im Alltag kreisen lassen, und unser Gehirn sucht nach bzw. arbeitet an einer optimalen Lösung (beabsichtigtes Denken).

Das "unbeabsichtigte Denken" lässt uns jedoch buchstäblich im "Kreis denken". Damit meine ich den ständig geführten inneren Monolog, der uns nicht mehr zur Ruhe kommen lässt. In diesem Fall haben wir den ganzen Tag (vielleicht sogar auch die ganze Nacht) ständig wiederkehrende Worte, Bilder und Vorstellungen von dem was hätte sein können oder vermutlich sein wird - in unserem Kopf. Dieses sich unaufhörlich drehende Gedankenrad führt allmählich dazu, das Wesentliche in unserem Leben nicht mehr wahrnehmen zu können - ganz abgesehen von Konzentrationsverlust, Versagensängsten, Schlafstörungen, körperlichen sowie psychischen Anzeichen - und vieles mehr.

Wir sollten beginnen, unsere Aufmerksamkeit bewusst vom Denken weg - in die Wahrnehmung zu richten, unseren Körper zu spüren, unser Inneres zu hören und das Außen zu sehen - Schauen und lauschen ohne Worte.

Mit Hilfe der Meditation können wir es schaffen, dieses stetig rotierende Gedankenrad bewusst zum Stillstand zu bringen und unser spirituelles Wachstum zu beschleunigen.
Was bringt uns nun regelmäßige Meditation?
  • die Reduzierung/Auflösung blockierender Stress- und Angstenergien
  • die Kraft, sich von Abhängigkeiten zu lösen
  • Verbesserung unserer Gesundheit und unserer Beziehungen
  • die Freilegung versteckter Kräfte und Talente (Kreativität, Mut, Schaffenskraft)
  • merklich mehr Lebenskraft und Lebensfreude (Wurzel/SexualChakra)
  • das Erreichen unserer "wahren"Ziele
  • Stärkung unseres Selbstvertrauens und unseres Eigenwerts (Selbstachtung + Eigenliebe)
  • die Eröffnung neuer Dimensionen in uns
  • emotionales, geistiges und spirituelles Wachstum
  • uvm.
Eine wunderbare Möglichkeit den neuen Tag positiv zu beginnen und zu durchleben ist die
"tägliche Morgenmeditation":

10 Minuten bequem auf dem Boden oder auf einem Stuhl sitzend, unsere Augen geschlossen,
beide Hände mit den Handflächen nach oben - auf den Oberschenkeln liegend -
praktizieren wir mindestens 12 Zyklen Prana Atmung und versuchen, vollkommen in die Stille zu gehen (Auflösung bzw. Transformation aller unserer Gedanken).


Im Buch Prana-Meditationen (Einswerden mit der Seele) beschreibt GM Choa Kok Sui auf einfache Art sehr wirkungsvolle Meditationstechniken sowie eine wunderbare Anleitung zur Erweiterung des Bewusstseins. (ISBN 3-7626-803-2)


Vielleicht ist es auch möglich, einmal wöchentlich einen Meditationsabend in einer Gruppe zu besuchen. Der Erfolg wird durch die Gruppendynamik wesentlich gesteigert.
©  2015  Mentale Selbstheilung  Andreas Emmerling